Suche
Suche Menü

Der Montag liebt Dich

Der Montag liebt Dich
Sketchnotes zum Vortrag „Der Monat liebt Dich“ von Teresa Bücker auf der #rp13
Dieses Bild in weiteren Größen gibt es bei flickr.

Kernthese:

Der Aufbruch ins digitale Zeitalter kann uns neue Freiheiten verschaffen: Spielräume für kreatives Arbeiten und neue Formen der Selbstverwirklichung, eine höhere Selbstbestimmung und Flexibilität. Doch noch steht das Tempo der technischen Innovation in keinem Verhältnis zur Innovationsbereitschaft am Arbeitsplatz. Die Zukunft der Arbeit müssen wir jetzt gemeinsam gründen.

Beschreibung:

„Ja, wir wollen die 60-Stunden-Woche und Wochenendarbeit noch dazu. Ja, wir wollen die ersten E-Mails unter der Dusche beantworten und die Haare praktisch kurz tragen. Ja, wir wollen unsere Eizellen einfrieren und ein Kind mit 45. Ja, wir wollen eine Kita, die rund um die Uhr geöffnet hat und eine Fernbeziehung, die uns Freiraum gibt. Ja, auch die Rente mit 72 finden wir klasse, denn mit einem Burnout im Studentenalter ist es höchst wahrscheinlich, dass wir diesen Zeitpunkt gar nicht mehr erleben.“

Die Digitalisierung der Arbeitswelt schafft neue Möglichkeiten zu arbeiten und neue Berufsfelder. Nur mehr Freiheit hat sie uns bislang nicht gebracht. Warum steht die Innovationsbereitschaft für die Arbeitskultur in keinem Verhältnis zum Tempo von technischen Innovationen? Was hindert uns daran, endlich Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu schaffen und die Arbeitswelt geschlechergerecht zu gestalten? In diesem Vortrag spreche ich darüber, wie eine neue Arbeitskultur gerechte Chancen für Frauen und Männer schafft, humane Arbeitsbedingungen bietet und uns allen vor allem mehr Freiheit bietet. Eine Welt, in der es Spielräume gibt für kreatives Arbeiten und neue Formen der Selbstverwirklichung, Selbstbestimmung und vielfältige Lebensmodelle.

Video

Den ganzen Vortrag gibt’s bei youtube.

Autor:

Ich interessiere mich für visuelle Kommunikation, Lernen und digitale Medien in diesem Zusammenhang. Sketchnotes sind für mich ein Anker im Kopf, eine Möglichkeit Ideen und Inhalte zu kommunizieren, erschliessbar zu machen und leichter in Erinnerung zu rufen. Mehr zu mir gibt es auf meiner Website.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Die wichtigsten Rückblicke auf die Re:Publica

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.